Ab durch die Mitte


Brücken gibt es viele im Schaumburger Land, vor allem in den nördlich des Bückeberges gelegenen Hagenhufendörfern.

Da die Höfe oft an einem Bachlauf aufgereiht waren, erleichterten die kleinen Sandsteinbrücken, die Ländereien jenseits des Baches zu erreichen.

Aber nicht immer wurde der Aufwand betrieben, eine Brücke zu bauen.

An Stellen, an denen ein Bach oder ein Fluss eine Untiefe aufweist, also besonders flach ist, lässt sich dieser mitunter auch so passieren, wie hier nahe der Schlingmühle in Buchholz.

So eine Stelle bezeichnet man als Furt (noch enthalten in Ortsnamen wie Frankfurt oder Herford).

Auch die Stadt Rinteln entstand an einer Stelle, an der die Weser einfacher zu überqueren war.

 

 

 

 


<=== Zurück

   

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.